Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Reduzierung des 1. und 2. PPC des IRC 2020

Möglichkeit einer teilweisen oder vollständigen Herabsetzung des Wertes der ersten und zweiten Zahlungen auf Rechnung des IRC von 2020, dessen gesetzliche Laufzeit am 31.08.2020 und 30.09.2020 endet.

Möglichkeit einer teilweisen oder vollständigen Herabsetzung des Wertes der ersten und zweiten Zahlungen auf Rechnung des IRC von 2020, dessen gesetzliche Laufzeit am 31.08.2020 und 30.09.2020 endet.


Mit SEAF-Bestellung Nr. 104/2020-XXII vom 9. März wurde die Frist für die 1. Zahlung im Namen des IRC 2020 (1. PPC) bis zum 31.08.2020 verlängert.

Daher sind die Termine für Zahlungen im Namen des IRC im Jahr 2020 wie folgt:

  • 1. PPC (31.08.2020)
  • 1. PPC (30.09.2020)
  • 1. PPC (15.12.2020)

Ungeachtet der oben genannten Termine gemäß Artikel 12 des Gesetzes Nr. 27-A/2020 vom 24. Juli, der mit der zweiten Änderung des Gesetzes Nr. 2/2020 vom 31. März (Staatshaushalt 2020) und der Änderung mehrerer Diplome fortgeführt wurde, wurde die Möglichkeit einer außerordentlichen Begrenzung der 1. und 2. Zahlung für das IRC von 2020 geschaffen.


Möglichkeit einer 50%igen Wertminderung des 1. und 2. PPC des IRC 2020

Die in Artikel 107 des IRC-Codes vorgesehene Regelung gilt mit den erforderlichen Anpassungen für die erste und zweite Anzahlung für den Steuerzeitraum 2020 bis zu einer Obergrenze von 50 % ihres Betrags, sofern der monatliche Durchschnitt der Fakturierung, der über die Elektronische Rechnung für die ersten sechs Monate des Jahres 2020 gemeldet wird, eine Unterbrechung der , mindestens 20 % im Vergleich zum Durchschnitt des gleichen Zeitraums des Vorjahres oder, für diejenigen, die die Tätigkeit am oder nach dem 1. Januar 2019 begonnen haben, im Verhältnis zum Durchschnitt des zuvor abgelaufenen Tätigkeitszeitraums.


Möglichkeit der Befreiung vom 1. und 2. PPC des IRC 2020

Die in Artikel 107 des IRC-Codes vorgesehene Regelung gilt mit den erforderlichen Anpassungen auch für die Gesamtmenge der ersten und zweiten Anrechnung der ersten und zweiten Zahlungen für den Steuerzeitraum 2020, sofern

  1. Die durchschnittliche monatliche Rechnungsstellung, die über die E-Rechnung für die ersten sechs Monate des Jahres 2020 gemeldet wird, ist ein Rückgang um mindestens 40 % im Vergleich zum Durchschnitt des gleichen Zeitraums des Vorjahres oder, für diejenigen, die die Tätigkeit am oder nach dem 1. Januar 2019 aufgenommen haben, im Verhältnis zum Durchschnitt des zuvor abgelaufenen Tätigkeitszeitraums; Oder
  2. wenn die Haupttätigkeit des Steuerpflichtigen als wirtschaftliche Tätigkeit der Beherbergung, der Verpflegung und dergleichen eingestuft wird; Oder
  3. Wenn der Steuerpflichtige als Genossenschaft eingestuft wird; Oder
  4. Wird der Steuerpflichtige nach den in Artikel 2 des Anhangs des Dekrets Nr. 372/2007 vom 6. November festgelegten Kriterien als Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen eingestuft.


Die Haupttätigkeit des Steuerpflichtigen fällt unter die Klassifikation der wirtschaftlichen Tätigkeit der Beherbergungs-, Gaststätten- und dergleichen, wenn der Umsatz dieser Tätigkeiten mehr als 50 % des im vorangegangenen Steuerzeitraum erzielten Gesamtumsatzes ausmachte.


Gilt bei Lieferungen der beherrschenden Gesellschaft die in artikel 69 und nach dem IRC-Code vorgesehene Sonderregelung für die Besteuerung von Unternehmensgruppen, so ist Folgendes zu berücksichtigen:

  • Der Umsatzrückgang wird unter Berücksichtigung des Betrags gemessen, der der algebraischen Summe des Betrags entspricht, den jede der Konzerngesellschaften im Steuerzeitraum 2020, einschließlich der beherrschenden Gesellschaft, erhalten hat, sowie der Zusammensetzung der Gruppe im Steuerzeitraum 2020, der am letzten Tag der Frist für die Zahlung der ersten Zahlung zur Rechnung in Kraft ist;
  • Wenn ein oder mehrere Unternehmen eine Kerntätigkeit ausüben, die unter die Klassifikation der wirtschaftlichen Tätigkeit der Beherbergungsbetriebe, der Gastronomie und dergleichen fällt und der Umsatz dieser Tätigkeit mehr als 50 % des Gesamtumsatzes dieser Gesellschaft oder dieser Gesellschaften im vorangegangenen Steuerzeitraum ausmachte, so wird die in Absatz 3 genannte Verjährung seinerseits angewandt, indem von der von der beherrschenden Gesellschaft geschuldeten Zahlung die Zahlung abgezogen wird, die von jeder dieser Unternehmen geschuldet würde, wenn sie nicht angewandt würde, wenn sie nicht angewandt würde. die besondere Steuerregelung unbeschadet der späteren Anwendung der Absätze 2 und 3 gegenüber anderen Gesellschaften.


Der Rahmen für die Klassifizierung von genossenschaftlichen, Kleinst-, Klein- und Mittelbetrieben, der wirtschaftlichen Tätigkeit der Beherbergungsbetriebe, der Gastronomie und dergleichen oder einer Aufschlüsselung des Umsatzes gemäß den Absätzen 2 und 3 wird von einem buchhalterisch bescheinigt, der auf dem Finanzportal zertifiziert ist.


Findet der Steuerpflichtige, auf der Grundlage der ihm vorliegenden Informationen kann der betreffende Betrag bis zum letzten Tag der Frist für die dritte Zahlung (15.12.2020) ohne Belastung oder Gebühren, vorbehaltlich der Zertifizierung durch den zertifizierten Buchhalter (CC) im Finanzportal, bis zum letzten Tag der Frist für die dritte Zahlung (15.12.2020) ohne Belastung oder Gebühren geregelt werden.


Im Steuerzeitraum 2020 werden die aufgrund der Verjährung, Beendigung oder Herabsetzung der Anzahlungen an Rechnung geschuldeten Ausgleichszinsen tagtäglich gezählt, vom Ablauf der Frist für die letzte Zahlung auf Rechnung bis zu dem Tag, an dem die Abrechnung gesetzlich erfolgen soll.



Zweifel.

Unser Team von Buchhaltungs– und Steuerberatern hilft Ihnen gerne weiter. Konsultieren Sie unsere Fachleute.

Scroll to Top