Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Mehrwertsteuerbefreiung durch COVID-19

Mehrwertsteuerbefreiung für Spenden, die für die spätere Verteilung an Bedürftige gewährt werden, und Verlängerung der Freistellung während der Notstandsphase, die durch die Pandemie des neuen Coronavirus - COVID-19 motiviert ist.

Mehrwertsteuerbefreiung für Spenden, die zur späteren Verteilung an Bedürftige gewährt werden (Artikel 15 Absatz 10 des Mehrwertsteuergesetzbuchs)

Verlängerung der Freistellung während der Notstandsphase durch die Pandemie des neuen Coronavirus motiviert – COVID-19

Durch den Beschluss Nr. 122/2020-XXII vom 24. März 2020 durch den Secretary of State for Tax Affairs unter Berücksichtigung:

  • Die von der Weltgesundheitsorganisation am 30. Januar 2020 ausgerufene Notsituation der öffentlichen Gesundheit von internationalem Anwendungsbereich und die Einstufung des neuen Coronavirus – COVID-19 als Pandemie am 11. März 2020, in der am 18. März 2020 der Ausnahmezustand in Portugal festgelegt wurde;
  • dass die Europäische Kommission am 20. März 2020 angesichts der Pandemie der Kovid-19 den Generaldirektoren der Steuer- und Zollverwaltungen der Mitgliedstaaten (und des Vereinigten Königreichs) eine Mitteilung übermittelte, in der klargestellt wurde, welche außergewöhnlichen Instrumente zur Unterstützung der Katastrophenopfer zur Verfügung stehen und welche zur Bewältigung dieser beispiellosen Gesundheitskrise eingesetzt werden können;
  • dass die Mitgliedstaaten die Möglichkeit haben, im Zusammenhang mit dem Ausbruch von COVID-19 mit Zollbefreiung und Mehrwertsteuerbefreiung einschlägige Schutzausrüstungen, andere Medizinprodukte oder medizinische Geräte einzuführen, Gemäß den Artikeln 74 bis 80 der Verordnung (EG) Nr. 1186/2009 des Rates vom 16. November 2009 und den Artikeln 51 bis 57 der Richtlinie 2009/132/EG des Rates vom 19. Oktober 2009, in der der Anwendungsbereich der Absätze 2009/132/EG vom 19. Oktober 2009 festgelegt wird, die den Anwendungsbereich der Absätze 2009/132/EG bestimmt, die den Anwendungsbereich der Absätze 2009/132/EG vom 19. Oktober 2009 bestimmt, die den Anwendungsbereich der Absätze b) und c) Artikel 143 der Richtlinie 2006/112/EG (Mehrwertsteuerrichtlinie);
  • dass die Art. 51 bis 57 der Richtlinie 2009/132/EG des Rates vom 19. Oktober 2009 durch die Art. 49 bis 55 des Dekrets Nr. 31/89 vom 25. Januar in nationales Recht umgesetzt werden;
  • dass diese Rechtsvorschriften die Anwendung der Mehrwertsteuerbefreiung auf Von staatlichen Stellen eingeführte Waren vorsehen, unabhängig davon, ob sie unentgeltlich an Die opferpersonen verteilt werden sollen oder den Opfern solcher Katastrophen kostenlos zur Verfügung gestellt werden sollen und weiterhin Eigentum der betreffenden Stellen bleiben;
  • Dass die einfache Anwendung der Art. 51 bis 57 der Richtlinie 2009/132/EG des Rates vom 19. Oktober 2009 den Grundsatz der Mehrwertsteuerneutralität gefährden kann, indem sie nicht in gleicher Weise auf identische Umsätze im Inland Anwendung finden;
  • Dass das System nach Artikel 15 Absatz 10 Buchstabe a des Mehrwertsteuergesetzbuchs als außergewöhnliches Instrument zur Förderung der Hilfe für die Opfer der Pandemie des neuen Coronavirus – COVID- 19 – gestaltet werden kann.

Es wurde festgestellt, dass:

  1. Nach den Grundsätzen der systematischen Kohärenz und Neutralität und solange die durch die Pandemie des neuen Coronavirus – COVID-19 motivierte Notzeit in Portugal andauert, gilt die in Art. 15 Abs. 10 des Mehrwertsteuergesetzbuchs vorgesehene Befreiung auch für die unentgeltliche Übermittlung von Gegenständen an den Staat, private Einrichtungen der sozialen Solidarität und nichtstaatliche gemeinnützige Organisationen. , für die spätere Bereitstellung von Bedürftigen, auch wenn sie im Eigentum dieser Einrichtungen verbleiben, und Artikel 20 Absatz 1 Buchstabe b) IV) des Mehrwertsteuergesetzbuchs findet Anwendung;
  2. Im Sinne von Art. 15 Abs. 10 Buchstabe a des Mehrwertsteuergesetzbuchs gelten auch diejenigen, die im gegenwärtigen Pandemiekontext gesundheitsfürsorge erhalten und als Opfer einer Katastrophe gelten, als nicht versorgt.

Moreinforms, dass der Inhalt und die Anweisungen dieser Seaf-Bestellung auch Gegenstand einer zusätzlichen Offenlegung durch die Veröffentlichung des Circulation Letter No. 30220, 2020-04-29 durch den Bereich der Steuer-Mehrwertsteuer-Verwaltungszone waren.

Zweifel.

Unser Team von Buchhaltungs- und Steuerberatern hilft Ihnen gerne weiter. Konsultieren Sie unsere Fachleute.

Scroll to Top