Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Erfahren Sie mehr über Moneris‘ Beitrag zum Grünbuch über die Zukunft der Arbeit

Das Moneris Knowledge Centre für den Arbeitsbereich (Technical Labour Committee) hat ein Arbeitsdokument erstellt, das eine Reihe von Überlegungen zusammenfasst, um zur Initiative „Grünbuch für die Zukunft der Arbeit“ beizutragen, einer von der Regierung geförderten öffentlichen Konsultation.

Das Grünbuch ist ein Dokument, in dem strategische Bereiche, Visionen und Leitlinien für die Überarbeitung des Arbeitsrechts in den nächsten Jahren detailliert beschrieben werden. Es ist ein Reflexionspapier, das von einer Arbeitsgruppe erstellt wurde, die bereits mehrere Experten mitbeschämt, aber dennoch als Grundlage für eine breitere Debatte dienen wird.

Wie die Ministerin für Arbeit, Solidarität und soziale Sicherheit, Ana Mendes Godinho, an dem Tag, an dem sie es den Sozialpartnern vorstellte, beschrieb: „Dies ist ein Schlüsseldokument für strukturelle Investitionen, das das soziale Engagement aller in den verschiedenen Dimensionen haben muss. Tief im Inneren ist das eine Spezifikation.“ Es wird eine Art Grundsatzbrief sein, um die anstehenden Revisionen des Arbeitsrechts zu gestalten.

In diesem Dokument hat Moneris die Wahrnehmungen und Überlegungen des Technischen Technischen Ausschusses von Moneris übernommen und dabei die gleichen thematischen Bezeichnungen beibehalten, die von der für die Ausarbeitung des Grünbuchs zuständigen Arbeitsgruppe festgelegt wurden. Wir haben versucht, nur Beiträge aufzunehmen, die einen Mehrwert für die erarbeiteten Überlegungen und Überlegungen schaffen, Redundanzen und den Austausch von Überlegungen vermeiden, die bereits im Grünbuch ausreichend geformt sind.

Francisco Fernandes, Koordinator der CTL, sagt, dass die Reflexionslinien für die öffentliche Politik weitgehend überflüssig werden, da sie im Kapitel „Die Zukunft der Arbeit: neue und alte Herausforderungen“ enthalten sind und sich weitgehend im Kapitel „Reflexionslinien der öffentlichen Politik für die Zukunft der Arbeit in Portugal“ wiederholen. , und als solches könnte es interessant sein, einen Ansatz in Betracht zu ziehen, bei dem jeder Interventionsbereich den Stand der Technik und die Reflexionslinien der öffentlichen Politik in verketteter Weise systematisiert.

Alternativ kann es für eine bessere Systematisierung aller Reflexionslinien an einen Anhang geschickt werden, wodurch die Grundlage des Grünbuchs weniger redundant bleibt.

Scroll to Top